^Read Pdf ⇵ Kindheit in Ostpreußen (Spiegel-Edition, #8) ↿ PDF eBook or Kindle ePUB free

If it were called Kindheit in Westfalen , this probably wouldn t be worth reading, as it consists of sometimes random reminiscences by an aging countess who is keen to make sure that she is totally modern, yet regularly gives away some of her prejudices and ingrained beliefs by a privileged class But since the reader knows East Prussia is no , every memory is tinged with nostalgia and an impending sense of doom the book ends before the invasion by the Russians and the flight to the West. Hier liest man wie verzahnt, Geschichte mit Menschen sein kann Spannend wenn jmd Verwandte hat die auch noch einen nennenswerten Platz in der Geschichte haben Ich beneide MD um die Erinnerungen die sie hatte und die sie mit uns teilt, auch wenn es mir manchmal einen Hauch zu berheblich und eine Spur zu pathetisch ist Aber vielleicht ist es dass was meiner generation fehlt. I ve been reading this book for years Not because I am a very slow reader, but because I couldn t make myself finish the book I ve read a review here that said that this book has nothingthan ramblings of a slightly distant from life noblewoman about horses, and I can understand why the reviewer chose to say that If you are up to reading heavily diluted historical accounts from people who did not go through the true agony of war, mixed in with stories of pastel childhoods and hunting tri I ve been reading this book for years Not because I am a very slow reader, but because I couldn t make myself finish the book I ve read a review here that said that this book has nothingthan ramblings of a slightly distant from life noblewoman about horses, and I can understand why the reviewer chose to say that If you are up to reading heavily diluted historical accounts from people who did not go through the true agony of war, mixed in with stories of pastel childhoods and hunting trips with a second uncle thrice removed on the best horses in all of Eastern Europe, this is the book for you, my friend In dit boekje klein van formaat, maar toch 220 bladzijden , uitgegeven bij Im Siedler Verlag in 1988 en daar vervolgens veelvuldig herdrukt , gaat Marion D nhoff voluit Marion Hedda Ilse D nhoff, in beide gevallen eigenlijk te vervolledigen met haar titel Gr fin v r de familienaam op zoek naar haar kindertijd Daarbij neemt de intussen al 18 jaar overleden auteur je mee naar een gebied dat niet meer bestaat, noch in ruimte, noch in tijd.De vader van de gravin was August Karl D nhoff ui In dit boekje klein van formaat, maar toch 220 bladzijden , uitgegeven bij Im Siedler Verlag in 1988 en daar vervolgens veelvuldig herdrukt , gaat Marion D nhoff voluit Marion Hedda Ilse D nhoff, in beide gevallen eigenlijk te vervolledigen met haar titel Gr fin v r de familienaam op zoek naar haar kindertijd Daarbij neemt de intussen al 18 jaar overleden auteur je mee naar een gebied dat niet meer bestaat, noch in ruimte, noch in tijd.De vader van de gravin was August Karl D nhoff uiteraard k graaf, gezien het hier niet gaat om het soort adel dat door, bijvoorbeeld, de belgische koninklijke familie ieder jaar gemaakt wordt , diplomaat en politicus Haar moeder was Maria von Lepel, hofdame van de laatste Duitse keizerin Augusta Victoria Zelf werd ze geboren op het familiegoed Schloss Friedrichstein, ten oosten van Koningsbergen tegenwoordig Kalinigrad in Oost Pruisen.Marion D nhoff studeerde in de jaren 1930 economische wetenschappen in Frankfurt, kwam daar in verzet tegen de opkomende nazi s, en zette haar studies vanaf 1933 verder in het Zwitserse Bazel In 1938 nam ze de leiding op zich van het tweede familielandgoed Quittainen en tijdens de Tweede Wereldoorlog stond ze in nauw contact met de zogenaamde Kreisauer Kreis, een groep van conservatieve intellectuelen die samenzwoer tegen Hitler Zij was minstens zijdelings betrokken bij de Stauffenberg coup van juli 1944.Duitsland ging helaas m t Hitler ten onder en eind januari 1945 moest Marion D nhoff net zoals vele miljoenen anderen Oost Pruisen verlaten toen de Sovjets het gebied bezetten Ze reisde te paard in zes weken vanuit Quittainen naar het westen voor wie een indruk wil krijgen van wat die verhuis in de praktijk betekende, verwijs ik graag naar het schitterende Die Flucht, een tv film uit 2007, die over die exodus uit Oost Pruisen handelt en vestigde zich uiteindelijk in Hamburg, waar ze in 1946 begon te schrijven voor het liberale Die Zeit.Aanvankelijk steunde ze Adenauer, maar ze gaf al relatief vroeg te kennen dat diens eis om de verloren gebieden terug te krijgen moest begraven worden Dit werd haar, terecht, door vele andere Vertriebenen niet in dank afgenomen en het heeft haar merkwaardig genoeg ook nooit belet veel aandacht te besteden aan het gebied Zo ook dus in dit boek, waarin ze het bovendien heeft over een systeem , een manier van leven dat toen is opgehouden te bestaan de adel zoals die tot op dat moment nog bestond in Oost Pruisen, maar bijvoorbeeld ook in Hongarije Dat ze dat zo goed gekund heeft, zal ongetwijfeld mee te danken zijn aan professor Edgar Salin, die haar tijdens haar studies in Bazel kon overhalen niet te promoveren op godbetert Karl Marx, maar op de economische geschiedenis van het landgoed waarop ze opgroeide, waardoor minstens een aantal zaken van het in 1945 voor de rest verloren gegane Friedrichsteiner archief bewaard bleef.Maar ik geef graag het woord aan Marion D nhoff om u duidelijk te maken waarover dit boekje gaat en ook wel om te tonen welk mooi en makkelijk verstaanbaar Duits ze wel schreef Meine vier ltesten Geschwister zwei Br der und zwei Schwestern waren acht bis zehn Jahre lter als ich Mein ltester Bruder hatte als siebzehnj hrigen Freiwilliger noch einen Teil des Ersten Weltkrieges mitgemacht Von den drei j ngeren war ich die j ngste vor mir ein drei Jahre lterer Bruder, Christoph, sowie eine kranke Schwester, f r die es eine eigene Pflegerin gab.Meine eigene Erinnerung an den Ersten Weltkrieg beschr nkt sich auf einen Besuch Hindenburgs de veldmaarschalk, inderdaad, noot van mij , der 1916 eine Woche Urlaub in Friedrichstein machte Als die Russen zu Beginn des Krieges, gleich im August 1914, in Ostpreu en eingefallen waren, hatte man uns Kinder zur Schwester meiner Mutter geschickt, die in Sachsen mit einem Herrn von Helldorff verheiratet war Wir wurden erst zur ckgeholt, nachdem Hindenburg in der Schlacht bei Tannenberg die Russen wieder aus Ostpreu en vertrieben hatte.Diese Schlacht wurde sehr rasch zu einem Mythos es hie , die russische Offensive sei in den masurischen S mpfen steckengeblieben ich sah die Russen festgewurzelt im Moor stehen, und nat rlich taten sie mir sehr leid Der Heros der Schlacht war der von vielen Legenden umrankte siegreiche Feldherr General von Hindenburg.Als er nach Friedrichstein kam, war ich recht entt uscht, da er so gar nicht dem Bild entsprach, das ich mir von ihm gemacht hatte Er war gro und schwer, ging ziemlich steif mit merkw rdig kurzen Schritten und glich mit seinem Schnurrbart eher einem Nu knacker, wie ich ihn einmal in einem Bilderbuch gesehen hatte, als jenem g ttergleichen Helden meiner Vorstellung Hindenburg hatte 1911 seinen Abschied genommen, und man erz hlte, er sei im August 1914 siebenundsechzigj hrig so berraschen wieder geholt worden, da er nicht einmal eine feldgraue Uniform hatte, sondern in einer Art Litevka in Ostpreu en angereist kam.Tannenberg war offenbar die einzige Kesselschlacht des Ersten Weltkrieges damals wurden neunzigtausend Gefangene gemacht Es mu in der Tat eine geniale Leistung gewesen sein von den acht vorhandenen deutschen Armeen waren n mlich sieben sogleich im Westen eingesetzt worden, so da f r Ostpreu en nur eine einzige Armee zur Verf gung stand, die den vielfach berlegenen russischen Heerscharen standhalten mu te Sein Schicksal dat van Joachim, een van de vijf kinderen van vorst Lieven, wiens gezin in 1918 een jaar op Friedrichtstein verbleef, noot van mij war brigens besonders tragisch Als ich w hrend des Zweiten Weltkrieges die Verwaltung der G ter f hrte, war es mir gelungen, ihn immer wieder von Milit rdienst freistellen zu lassen, weil die Beh rde einsah, da er als einzige m nnliche Hilfskraft meine Br der befanden sich im Krieg unentbehrlich war Aber im letzten Kriegsjahr stach auch dieses Argument nicht mehr Er wurde eingezogen und, ohne da man Widerspruch geltend machen konnte, ausgerechnet einer Waffen SS Einheit zugeteilt F r den ferventen Anti Nazi ein schwerer Schicksalsschlag Sein letzter Brief kam im Januar 1945 aus der N he von Kolmar dann hat man nie wieder etwas von ihm geh rt Meine Mutter war sich ihrer Stellung sehr bewu t, das kam auf zweierlei Weise zum Ausdruck Ihre Richtschnur war, was man tut, und noch wichtiger, was man nicht tut Hierin war sie unbeirrbar und unbeugsam Die Auskunft, der Einwand, die Feststellung Das tut man nicht war ein absolutes Verdikt, damit war jede Argumentation am Ende, danach gab es nichts mehr Und was man tut oder nicht tut, das waren die Spielregeln der Gesellschaft pr ziser gesagt, einer privilegierten Kaste , die sich in langen Generationen herausgebildet hatten Denn nat rlich verlangten Privilegien auch eine Gegenleistung, ein ganz bestimmtes Verhalten Wer dem nicht entsprach, wer sich daran nicht hielt, wurde automatisch aus der Gesellschaft ausgesto en oder nach Amerika geschickt , wo er allen Beteiligten aus den Augen war.Konvention, der Begriff, den eine sp tere Generation mit so gro er Heftigkeit bek mfpt hat konventionell ist ja zum Inbegriff alles Hohlen, userliche, Sinnlosen geworden , war f r meine Mutter und ihre Zeit etwas sehr Ma gebliches Mir schien, da zwar die Form im Sinn von Stil sehr wichtig ist, nicht aber die Konvention gegen sie entwickelte sich auch bei mir sehr fr h Widerspruch Sch tzen lernt man sie erst, wenn man gesehen hat, wie haltlos die Menschen ohne Konvention sind.Im Zentrum jener Spielregeln stand die Ehre als ein aus ritterlichen Zeiten berkommenes Erbst ck F r die Ehre, dem K nig zu dienen, den Ahnen gerecht zu werden, das Vaterland zu sch tzen, daf r wurde vieles andere aufgegeben Die Ehre war gewisserma en die Komplement rgr e zu den Privilegien Umsonst gibt es eben nichts, in keinem System.Die Ehre verlangte absolute Loyalit t gegen ber dem K nig und den bestehenden Wertvorstellungen Dienst am Herrscher war damit zugleich auch Dienst am eigenen Interesse, denn auf solche Weise wurde f r die Kontinuit t der bestehenden Herrschaftsstrukturen gesorgt obgleich die meisten sich ber diesen Zusammenhang wahrscheinlich gar nicht im klaren waren Bei der landangesessenen Aristokratie war es auch die Identit t von Eigentum und Herrschaftsverh ltnissen, die das B ndnis von Thron und Adel sicherte, das noch verst rkt wurde durch die Rolle, die der Adel in der Verwaltung spielte, vom Minister bis hinunter zum Landrat.Die Spielregeln waren auch dies ist wichtig ein Schutzschild gegen allerlei Anfechtungen, sozuzagen ein Sicherheitsgel nder, an dem man sich entlanghangeln konnte.Was gegen die Ehre war, konnte nicht stattfinden, beispielsweise waren Ehescheidungen f r Offiziere und hohe beamte absolut indiskutabel und zogen den Verlust der Stellung nach sich Schulden machen war fast ebenso schlimm ein Leutnant, der mit Spielschulden zusammenbrach, meinte, sich erschie en zu m ssen Oft tat er dies auch Da schon Schiller in Kabale und Liebe und Goethe in Werthers Leiden diese Art Wertordnung in Zweifel gezogen hatten, nderte nichts an deren Realit t Denn auch in ihrem Endstadium war diese Ordnung noch immer eine in sich ruhende, nach au en wasserdicht abgeschlossene Welt, die sich der G ltichkeit ihrer Ma st be sicher w hnte Was die Dichter dichteten, das war eben Literatur und hatte mit der Wirklichtkeit nichts zu tun.Die landangesessene Aristokratie erhob ja im allgemeinen auch keinerlei Anspruch, zu der Welt der Dichter oder Intellektuellen zu geh rn Im Gegenteil, sie machte durchaus deutlich, da dies nicht ihre Sache sei teils aus Hochmut, teils aus dem Wunsch heraus, nicht bei falschen Pr tentionen ertappt zu werden Einer aus diesem Kreise hatte eines Tages einen Artikel geschrieben allein dies schon ein leicht anr chiges Unterfangen , dann aber hatte er diesem auch noch den Titel gegeben Ex Oriente Lux Seitdem hie er nur der Orientlux.Vielleicht kann man sagen, da damals die Ehre etwa die Rolle spielte, die heute das Geld einnimmt Sie war des G ter h chstes, und weil das Geld nicht so wichtig erschien wie heute, gab es auch die jetzt allenthalben blichen Korruptionsaff ren nicht.Nat rlich gab es, ungeachtet des Gel nders , auch damals Aff ren Aber sie hatten eher mit geheimen Liebschaften und mit Ehebruch zu tun als mit Geld In solchen F llen war das wichtigste, daf r zu sorgen, da die Verfehlung nicht au erhalb der eigenen Schicht bekannt wurde Ich erinnere mich der gelegentlichen Warnung Pas devant les domestiques nicht vor den Dienstboten , wenn bei Tisch irgendeine Klatscherei zur Sprache kam Nichts wurde gekauft, alles selber produziert, Eier, Gem se, Obst Konsumiert wurde alles zu seiner Zeit, also immer dann, wenn die Zeit f r das jeweilige Obst oder Gem se gekommen war.So wurde eben wochenlang erst Spinat gegessen, dann kamen Erbsen dran, bis sie zu Kanonenkugeln herangereift waren danach gab es Mohrr ben Alles wurde berdies eingemacht oder in anderer Weise f r den Winter pr pariert Mohrr ben in Sand eingegraben, Gurken in Steint pfe eingelegt und der daraufgesetzte Holzdeckel mit einem Stein beschwert Auch Fleisch wurde nie gekauft Im Herbst und Winter gab es Wild, nat rlich das ganze Jahr ber Hammel oder Kalbfleisch und alles, was der H hnerhof zu bieten hatte Aus jenen Jahren ist mir ein Erntefest in Quittainen, einer Stiftung, die meiner Familie geh rte, in besonderer Erinnerung Mein Bruder hatte seine obligate Rede gehalten, und wie blich sollte nun der K mmerer antworten Da trat berraschend der Vorarbeiter Marx voor de duidelijkheid niet d Marx, noot van mij vor und sagtenur einen Satz, der sich mir unausl schlich eingepr gt hat Herr Graf, wenn wieder wo noch einmal einer Kraft durch Freude machen mu , dann bitte nicht ich Kraft durch Freude war eine Erfindung der Nazis, die damit ihre Volksverbundenheit und ihr soziales Engagement unter Beweis stellen wollten Ausgesuchte, verdiente Leute wurden von der Partei f r vierzehn Tage nach Mallorca eingeladen.Oberinspektor Klatt hatte lange berlegt, wem diese Auszeichnung zufallen sollte und sich schlie lich f r Marx, den besten und zuverl ssigsten Mitarbeiter, entschieden, obgleich er ihn nur schwer entbehren konnte Nach jenem vernichtenden Res mee des Bevorzugten meinte Klatt Der Marx hat ganz recht, n chstes Jahr schicken wir den Schwarz, der taugt sowieso nicht Deren Mutter de vrouw van Graf Siegfried Lehndorffs, noot van mij war brigens eine Tochter des erzkonservativen Herrn von Oldenburg Januschau, der politisch und auch als Nachbar Hindenburgs eine gewisse Rolle gespielt hat Mein vater sch tzte ihn gar nicht, er war ihm zu reaktion r, aber die Leute am sierten sich sehr ber die junkerlichen, oft deftigen Bonmots, die von ihm kursierten Die Krippen sind immer dieselben, nur das Rindvieh, das draus fri t, das wechselt , sagte er im Hinblick auf die Wahlen zum Reichstag Jede Revolution beginnt mit dem Versprechen, die soziale Ungerechtigkeit der bestehenden Herrschaftsstruktur zu beseitigen und Freiheit an die Stelle von Unfreiheit zu setzen Meist aber dauert es nicht lang, bis andere Formen von Ungerechtigkeiten etabliert werden und an die Stelle der alten Unfreiheiten neue treten Ist das Netz neuer Gesetze, Verordnungen, Tabus und Gebr uche fertig gekn pft, beginnen die Menschen sofort, nach L chern zu suchen und sie finden sie auch En met dat laatste citaat van Marion Gr fin D nhoff be indig ik graag deze boekbespreking One of the most fascinating books I have read about East Prussia Anyone with relatives born in that area would really enjoy the insight into the lives of the people who lived there and loved the land If you just enjoyed reading history it is a must. This is an interesting biographical, historical account of a young Countess life in East Prussia.It is clear that she loved the countryside and felt spiritually connected to the land Most striking to me is the sense of duality How overwhelmingly pastoral and insulated everyday life was, yet simultaneously woven through with the politics, responsibilities and activity of landed nobility. great book about a forgotten land and what the life of the Countess was in there Um relato interessante feito por uma das grandes jornalistas europeias. I admire Marion Gr fin D nhoff, was lucky to once hear her speak live for her 90th birthday, and I secretly envy her for her childhood well, maybe before the time she had to flee from Eastern Prussia after WWII This book describes her childhood as a member of one of the oldest noble families in Prussia, the life on a country estate way before cars, radio or television A world that she and everyone lost And yet she didn t turn into a hostile woman mourning what was taken from her. ^Read Pdf ⇺ Kindheit in Ostpreußen (Spiegel-Edition, #8) ⇫ Zu ihren fr hesten Kindheitserinnerungen geh rt der Besuch eines ber hmten Mannes, mit dem die kleine Komtess die k hnsten Erwartungen verbindet Im Sommererscheint auf Schloss Friedrichstein, dem Familiensitz ihres einflussreichen Vaters August Karl Graf D nhoff, der siegreiche Generalfeldmarshall Paul von Hindenburg, um sich im zunehmend strapazi sen Ersten Weltkrieg ein paar Tage lang Urlaub zu g nnen Die Eltern wissen das zu sch tzen doch f r die damals knapp siebenj hrige Tochter der stolzen Gastgeber ist es ein ziemlich entt uschendes EreignisStatt der legend ren Traumgestalt, die zwei Jahre zuvor in der Schlacht bei Tannenberg die erdr ckende russische Offensive zur ckschlug und immerhinGefangene machte, sieht sie da einen mit Pickelhaube bewehrten schnurrb rtigsteifen ltlichen Nu knacker durch Haus und Park tappen Ihrer Vorstellung vom g ttergleichen Helden , l stert sie in derver ffentlichten Autobiografie Kindheit in Ost preu en , habe der jedenfalls kaum entsprochenDass sich die zum Zeitpunkt der Publikationj hrige Journalistin Marion Gr fin D nhoff dem merkw rdig hinf llig wirkenden Kriegsherrn und sp teren Reichspr sidenten der Weimarer Republik mit dem Unschuldsblick eines jungen M dchens n hert, ist f r das Buch bezeichnend Die dem Untergang geweihte Welt der Aristokraten aus der Perspektive einer unbefangen beobachtenden Insiderin zu spiegeln, nimmt dem ernsten Stoff die Erdenschwere und die Methode verfehlt ihre Wirkung nicht